8.2.2019

8 – VIII – Acht

Die Acht, hebräisch חית Chet ח, griechisch Eta η, ist in der hebräischen und christlichen Tradition eine Glückszahl und als achteckiger Stern ein Glückssymbol.

Das I Ging, ein altes chinesisches Orakel, besteht aus einer Sammlung von Strichzeichnungen, zu denen Texte und Kommentare gehören. Das I Ging hat 8  x  8 = 64 Figuren (Hexagramme). Ein Hexagramm besteht aus sechs Linien, die jeweils in zwei verschiedenen Arten vorkommen können: Als durchgezogene waagerechte Linie (hart) und als in der Mitte unterbrochene waagerechte Linie (weich). Aus diesen beiden Linienarten werden alle 64 Hexagramme gebildet.

Die Acht gilt als Sym­bolzahl für den Planeten Saturn.

Es gibt die Oktav in der Musik. In Babylon wohnte die Gottheit im 8. Stockwerk. Acht Menschen wurden durch die Arche Noah gerettet (Gen 8,18).

Die Acht überbietet die Sieben und führt eine neue Dimension herauf, die acht Seligkeiten.

Das Achteck vermittelt den Übergang vom Quadrat in den Kreis. Die Ewigkeit verbindet sich mit der Auferstehung am 8. Tag, der auf die Wieder­kunft des Herrn hindeutet. Deswegen erbaute man achteckige Taufkapellen, Begräbniskir­chen sowie andere Kirchen und Dome, sogenannte Oktogone.

Aachen - Eunate/E

 

 

 

Achteckiger Stern in der Vierung der Kathedrale von Leon/E

Die Acht ist Ausdruck der Ewigkeit und Unendlichkeit, vor allem als Lemniskate (∞), als lie­gende Acht.

 

Was bedeutet uns die Acht?