Allerheiligen im Jahreskreis A (1.11.2020)

Heilige

Schriftstellen:
Erste Lesung: Offb 7,2-4.9-14
Zweite Lesung: 1 Joh 3,1-3
Evangelium: Mt 5,1-12a

Am Fest Allerheiligen gedenken wir vor allem all der „Heiligen“, die nicht von der Kirche heiliggesprochen wurden, das heißt, aller, die bei Gott sind. Sind es aber tatsächlich alle? Wer ist denn dann in der Hölle? Die Kirche nennt keinen einzigen Menschen, der sich in der Hölle befindet, nur drohte sie früher mehr als heute, man könne als Sünder in die Hölle kommen. Wir dürfen aber glauben, daß die Hölle leer ist.

Hans Hümmeler
Helden und Heilige
Verlag der Buchgemeinde Bonn 1933

Das Fest Allerheiligen ist im tieferen Sinn auch ein Fest für die Lebenden, die entsprechend handeln, um Heilige zu werden. Das ist jedoch nicht einfach, weil man Heilige als Helden feiert. Viele kennen das Buch „Helden und Heilige“ von Hans Hümmeler. Aber wer kann schon von sich sagen: „Ich bin ein Held“?

Jeder ist ein Heiliger und ein Sünder zugleich. Meist wird eine Seite verabsolutiert, aber jeder Mensch hat zwei Seiten. Niemand kann ohne eine besondere Gnade Gottes sündenfrei leben. Ein Heiliger ist ein Sünder, der immer wieder neu anfängt.