15.1.2020

Brot für den Tag 50

Seid also wachsam! Denn ihr wißt nicht, an welchem Tag euer Herr kommt (Mt 24,32-44)

Montag 27.11.1995

Dürfen wir nicht mehr schlafen? Dann können wir nicht mehr lange leben. Schlaf ist wie Essen und Trinken ein Grundbedürfnis des Menschen. Der Mensch kann eher länger hungern als nicht schlafen. Bereits nach 48 durchwachten Stunden ist er so müde, daß er in Ruhestellung innerhalb von 10 Sekunden einschläft. Nach vier bis fünf Tagen und Nächten ohne Schlaf kommt es zu Wahnvorstellungen, nach einer Woche können Geisteskrankheiten ausbrechen, nach etwa zwei Wochen totalen Schlafentzugs droht der Tod. Also kann nicht gemeint sein, nicht mehr zu schlafen. Im Gegenteil wir sollten uns um einen gesunden Schlaf bemühen.

Wie die Wachsamkeit, von der Jesus spricht, aussehen kann, lernen wir von einer Mutter, die zwar schläft und von einem vorbeifahrenden Lastwagen nicht aufwacht, wohl aber vom Wimmern ihres Säuglings. Der Lastwagen stört sie eher; denn sie hat keine Beziehung zu ihm. Zu ihrem Kind ist sie aber in Liebe ausgerichtet, und so wird sie wach, wenn es weint.

Es fällt uns in der Regel sehr schwer, ganz bei dem zu sein, was wir gerade tun. Viele merken das besonders beim Gebet und im Gottesdienst und üben, ganz gegenwärtig zu sein. Die Meditation, bei der sich nichts bewegt als der Atem, ist eine gute Übung. Aber nicht immer gelingt es uns, auch den Affenkäfig unserer Gedanken ruhig zu stellen, beziehungsweise keinem Gedanken nachzugehen, sondern jeden kommenden Gedanken loszulassen, sobald wir uns mit ihm beschäftigen wollen.

Wachen hängt zusammen mit Erwarten, und das ist leichter, wenn wir etwas erwarten. Warten wir überhaupt auf etwas? Die Urkirche rechnete mit einer Naherwartung. Und wir? Wo können wir wirklich und existentiell etwas erwarten? Wie erwarten wir das Reich Gottes in unserem Leben?

Gebet:
Guter Gott, laß uns ehrlichen Herzens dein Reich erwarten, wenn wir beten: „Dein Reich komme!“ Hilf uns, wachsam zu sein für dein Kommen in unserem Leben und im Zeitlauf der Schöpfung.