9.7.2020

Brot für den Tag 76

Wer mir nachfolgt, ... wird das Licht des Lebens haben (Joh 8,12)

Samstag 1.8.1998

Wenn wir die Wirklichkeit unseres Lebens betrachten, müssen wir sie als Polarität erkennen und begreifen. Aber wir neigen dazu, aus der Polarität einen Pol her­auszunehmen und diesen absolut zu setzen. Wir fürchten uns vor dem Dunkel und möchten immer im Licht sein. Je­sus scheint uns zu sagen: „Das gelingt, wenn du mir nachfolgst.“ Sonst wird aus der Polarität „Licht und Dunkel“ der Dualismus von „Licht als Gutem und Finster­nis als Bösem“. Wir sind versucht, dem Bösen einen Namen zu geben und es Teufel zu nennen, den Herrn der Finster­nis, und wir geben dem Bösen einen Ort, den wir Hölle nennen.

Mit dem Beter des Alten Testamentes sprechen wir: „Muß ich auch wandern in finsterer Schlucht, ich fürchte kein Unheil; denn du bist bei mir“ (vgl. Ps 23,4). Man darf vermuten, daß diese Aussage auf einer Erfahrung beruht und nicht nur aus einer Überlegung heraus entstanden ist. Gott ist sowohl im Licht als auch im Dunkel. Nur erscheint er uns im Dunkel abwesend, und deshalb fürchten wir uns. Ob uns aber nicht gerade das Dunkel helfen kann, nach ihm zu suchen? „Die Mitte der Nacht ist der Anfang des Tages.“ Ganz am Ende ist auch der Anfang. Menschen, die schon einmal am Ende waren, können davon berichten. Das Leben ist wie in einem Tunnel, der eine Biegung macht. Dann taucht das Ende des Tunnels auf, ein kleiner Lichtpunkt wird immer größer.

Jesus selbst hat bei der Kreuzigung und am Kreuz all das durchgemacht. Angstschweiß und Blut zeigten sich an ihm und aus seinem Mund kamen Rufe der Verzweiflung: „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?“ (Mk 15,34). Gott errettete ihn aus dem Tode. So wird das Kreuz für uns zum Hoffnungszeichen.

Lange Zeit kann diese Wahrheit reine Theorie bleiben. Aber eines Tages werden wir in eine Krise geführt und die theoretische Wahrheit wird zur lebendigen Glaubens­erfahrung. Möge Gott uns solche Glaubenserfahrung immer wieder schenken.

Gebet:
Gott, laß mich in deinem Licht das Licht schauen.