11.7.2019

Die Gabe der Tränen 3

Tränen physisch gesehen

Die wichtigste Aufgabe der Tränen ist es, die Hornhaut der Augen feucht zu halten. Die Tränenflüssigkeit fördert scharfes Sehen. Mit jedem Lidschlag verteilt sie sich über die Augenoberfläche und begünstigt deren optische Eigenschaften. Wenn wir müde sind, werden unsere Augen trocken; Kinder le­ben in der Vor­stellung, das Sandmännchen bewirke dieses. Feuchte Augen sind ein Zeichen für Lebendigkeit. Unsere Augen weinen ei­gentlich immer. Tränen sind ein kunstvolles Gemisch aus verschiedenen Substanzen und dienen als gute Waffe gegen Bakterien und Viren. Untersuchungen ha­ben er­geben, daß die Tränen, je nach der Situa­tion, in der sie ge­weint werden, eine andere Zusammensetzung aufweisen. Beim Lachen vergossene Tränen beinhalten sogenannte „Glücksstoffe“; wer vor Schmerzen weint, empfängt dem Morphium ähnliche und Schmer­zen lindernde Stoffe. Tränen beim Zwiebel­schneiden setzen sich nur aus einer gewöhnli­chen Fett-Wasser-Salz-Mischung zusammen. Noch anders geartet sind die durch Reizung künstlich erzeugten Tränen bei Schauspie­lern.

Tränen, so haben Wissenschaftler herausgefunden, kön­nen Wunden heilen. Die Tränendrüsen produzieren nicht nur Tränen, son­dern scheiden auch andere Stoffe ins Blut aus; bestimmte chemische Verbin­dungen in der Tränenflüssigkeit lassen Wunden sogar schneller heilen.

Menschen, die keine Tränen bilden können, leiden an Dys­autonomie. Selbst bei äußerst emotiona­len Aus­brüchen und offensichtlich tiefem Kummer weinen von dieser Krankheit betroffene Menschen tränenlos; auf emotionalen Streß reagieren sie mit ungewöhn­lich heftigem Schweißausbruch und starker Speichelsekre­tion.

Weinen ist gesund; denn Tränen schwemmen giftige Stoffe aus dem Körper. Das griechische Wort „Katharsis – Reinigung“ für Weinen trifft präzise die Wirkung der Tränen.

Weinen löst durch heftiges Schluchzen Verkrampfungen und lockert die Zwerchfellmuskulatur im Bauchbereich, so daß der Weinende sich entspannt und sein seelisches Gleichgewicht sich wiederherstellt. So kann Weinen auch bei äußerster Entspannung erfolgen. Gelegentlich weinen Frauen im Orgasmus; viel­leicht ist das eine der schönsten Situationen zu weinen.