Dienstag, 7. April 2020

Jesus fällt unter dem Kreuz. Er streckt die Hand aus und bittet die Umstehenden um Hilfe, aber seine Hand greift ins Leere, niemand hilft. Der Weg wird immer länger. Er will aufstehen, um endlich ans Ziel zu gelangen. „Jesus, immer näher rückt das Ziel Deines Weges, aber Du schaffst es kaum, wieder fällst Du hin. Wie oft falle ich, obwohl ich zu stehen glaube. Mein Hochmut kommt vor meinem Fall, doch Du hilfst meiner Schwachheit auf“ (Röm 8,26).

Wie geht es mir mit dem Hochmut?