Donnerstag, 19. März 2020

Es heißt: „Schöne Eindrücke sterben einen schnellen Tod.“ Das Wiederaufsuchen eines schönen Zieles ist nicht unbedenklich, weil die Gefühlsreak­tion nie ihre ursprüngliche Stärke erreicht. Hinzu kommt noch, daß wir die Wahrheit an unserer eigenen Vorstellung messen. Hinterher gibt es die Erinne­rungsreise als Ergänzung zur tatsächlich stattgefundenen. Je stärker die Erin­nerung von Emotionen getragen ist, desto weniger ist sie vom Vergessen be­droht. So können wir uns einen Garten der schönen Eindrücke schaffen, in dem wir in jeder freien Minute lustwandeln können.

Kann ich mich ähnlich auf den Himmel freuen?