Donnerstag der 5. Fastenwoche, 11. April 2019

Die Birke, schlank und biegsam, ist anpassungsfähig und lebenstüchtig. Als Maibaum gehört sie zum Frühling und Vorsommer. Sie ist der Baum des Aufbruchs, alles an ihr ist lebhaft. Zugunsten ihrer Beweglichkeit verzichtet sie auf starke Äste und setzt ihre Zweige direkt am Stamm an. Da die Birkenrinde fast unverweslich ist, verarbeitete man sie zu Gefäßen, Kleidung und Schuhen; in Hungerszeiten wurde die gemahlene Rinde mit Mehl vermischt und zu Brot verbacken. Manche Gräber, vor allem Soldatengräber, schmückt ein schlichtes Kreuz aus Birkenholz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soldatengrab und Karl Leisners erstes Grab in Kleve

Karl Leisner war ein Soldat Christi, gestorben im Kampf für ihn und sein Reich.
Auf der Grabtafel am Birkenkreuz auf dem Klever Friedhof wurde Karl Leisner dort, wo sonst der militärische Rang des Soldaten steht, als Neupriester tituliert.
Mit einem Birkenkreuz an der Wand seines Zimmers im Colle­gium Borro­maeum in Münster begann er sein Theologiestudium, mit einem Birkenkreuz auf seinem Grab endete sein irdisches Leben.

Wozu diene ich?