29.12.2021

Einfamilienhaus

Das Wohlstandsdenken unserer Zeit nimmt kein Ende. Die Immobilienpreise steigen weltweit in kaum noch bezahlbare Höhen. Laut einer Umfrage vom Februar 2021 wünschen sich zwei Drittel der Deutschen möglichst ein freistehendes Einfamilienhaus mit Garten, Garage und viel Platz für die Familie.

Inzwischen stellen einige Parteien dieses Ansinnen in Frage und haben es sogar zum Wahlkampfthema gemacht.

Aber ist ein Leben im Wohlstand wirklich alles? Müßte es da nicht noch ein wenig mehr geben?

Ob Jesus in einem Einfamilienhaus gelebt hat?

Früher hat man sich in seinem Leben eingerichtet wie in einem Eigenheim. Alles hatte seinen Platz. Heute lacht man darüber. Wer zu Hause bleibt, will nicht in die Welt.

Nie gab es so viele Möglichkeiten für Studenten, die Welt kennenzulernen. Aus dem Paradies der Möglichkeiten läßt man sich ungern vertreiben. Letztlich stellt sich aber die Frage, wo bin ich wirklich zu Hause.

Siehe „Bei sich zu Hause sein“ und Themenfeld „Haus“.

 

* * * * *

Die Jesuiten haben in ihrer Publikation „Jesuiten“ in der Ausgabe 2021-3 das Thema „Zukunftslabore des Zusammenlebens“ gewählt. Das Heft kann bei ihnen bestellt werden.

Link zum Heft

 

Die Fuggerei in Augsburg ist die älteste Sozialsiedlung der Welt