8.8.2019

Erschaffung der Eva

Die hebräische Mythologie malt die Erschaffung des Menschen anders aus als die Bibel. Es gelingt Gott nicht sofort, dem Menschen Adam eine Hilfe zu ge­ben: Einige sagen, daß Gott Mann und Frau am sechsten Tage nach seinem Bilde schuf und die Welt unter ihre Obhut stellte, daß Chawah (Eva) aber noch nicht existierte. Nun hatte Gott Adam aufgetragen, jedem Tier, Vogel und anderen Lebewesen einen Namen zu geben. Als sie paar­weise – Männchen und Weibchen – vor ihn traten, verspürte Adam, der schon wie ein zwanzigjähriger Mann war, Eifersucht, weil sie sich liebten, und obwohl er versuchte, sich nacheinander mit je­dem Weibchen zu paaren, befriedigte ihn der Akt nicht. Da­her rief er aus: „Jedes Geschöpf außer mir hat eine passende Ge­fährtin!“, und bat Gott, diese Ungerechtigkeit wiedergutzumachen.

Dann formte Gott Lilit, die erste Frau, genauso wie er Adam geformt hatte, nur daß er statt reinen Staubes Schmutz und Sediment verwendete.

Adam und Lilit konnten niemals in Frieden miteinander le­ben; denn wenn er ihr beiliegen wollte, fühlte sie sich durch die liegende Position, die er von ihr ver­langte, be­leidigt. „Warum muß ich unter dir liegen?“, fragte sie. „Auch ich wurde aus Staub gemacht und bin dir also ebenbür­tig.“ Da Adam versuchte, ihren Gehor­sam gewaltsam zu er­zwingen, sprach Lilit wutentbrannt Gottes magischen Namen aus, erhob sich in die Lüfte und verließ Adam.

Gott verzagte nicht, obwohl es ihm nicht gelungen war, Adam eine passende Gehilfin zu schaffen. Er unternahm einen neuen Versuch und ließ ihn zusehen, während er die Anatomie einer Frau aufbaute; dafür benutzte er Knochen, Gewebe, Muskeln, Blut und Drüsenabsonderun­gen, überzog dann das Ganze mit Haut und fügte an verschiedenen Stellen Haarbüschel hinzu. Der Anblick widerte Adam so sehr an, daß er sogar, als diese Frau, die erste Chawa, in ihrer vollen Schönheit da­stand, einen unbezwingbaren Widerwil­len verspürte. Gott erkannte, daß er erneut versagt hatte, und entfernte sie. Wo sie blieb, weiß niemand genau.

Gott versuchte es ein drittes Mal und ging behutsamer vor. Nachdem er eine Rippe aus Adams Seite genommen hatte, wäh­rend dieser schlief, formte er sie zu einer Frau, flocht, ehe er Adam aufweckte, ihr Haar und schmückte sie wie eine Braut mit vierundzwanzig Schmuckstücken. Adam war entzückt.

 

 

 

Eva                                                                    Adam

Gott hat Eva nicht aus dem Kopf Adams geschaffen, damit sie nicht über ihn herrscht; nicht aus dessen Füßen, damit er nicht über sie herrscht; sondern aus der Rippe, damit sie sich auf gleicher Ebene begegnen und im Herzen einander nahe sind.