3.7.2023

Fehler, Krankheit und Leid sind nicht zu vermeiden

Friedrich von Schiller (1759-1805)

Willst du dich vor Leid bewahren,
So flehe zu den Unsichtbaren,
Daß sie zum Glück den Schmerz verleihn.
Noch keinen sah ich fröhlich enden,
Auf den mit immer vollen Händen
Die Götter ihre Gaben streun.

 

 

Nicht nur nach Liebe, sondern auch nach Gesundheit sehnt sich der Mensch. Beide verlangen zwecks ihrer Erhaltung erhebliche Anstrengungen.

Ein beschwerdefreies Leben ist ständig gefährdet; denn es hängt in großem Maße auch von den Genen ab. Auf Grund deren Variabilität birgt jeder Mensch auch mangelhafte Varianten sowie gegebenenfalls krankheitsbedingte Erbanlagen in sich. Inwieweit diese zum Tragen kommen, hängt unter anderem auch mit der entsprechenden gesunden Lebensführung zusammen, aber sie ist nicht allein ausschlaggebend. Trotz der hochgradigen Entwicklung von Wissenschaft und Medizin läßt sich der Ausbruch mancher Krankheiten nicht vermeiden. Die Art des Verlaufes ist dann häufig dem Immunsystem geschuldet. Daher ist es wichtig, dessen Stärkung im Auge zu behalten und ständig daran mitzuwirken.