15.9.2020

Früher war alles besser

Modern gesprochen, heißt der Spruch „Früher war mehr Lametta“. Er stammt aus dem Loriot-Sketch „Weihnachten bei Hoppenstedts“ aus dem Jahr 1976.

Aber vermutlich haben wir immer schon Ähnliches formuliert; denn wir neigen einerseits dazu, die Vergangenheit zu verherrlichen, indem wir sie vergolden, andererseits vergessen wir sie auch völlig. So läßt ein schlechtes Gedächtnis bezüglich der Vergangenheit auch Schweres und Leidvolles vergessen und bedarf keiner intensiven Vergangenheitsbewältigung mehr.

Bei der Zukunft ist es zur Zeit umgekehrt. Statt zuversichtlich und hoffnungsvoll auf das Kommende zuzugehen, stellen wir uns Katastrophen vor. Die biblischen Apokalypsen wollten keine Drohbotschaft sein, sondern sollten die Menschen aufrütteln und bewegen, sich auf Gott auszurichten.

Wir sollten vor allem in der Gegenwart leben, uns mit der Vergangenheit aussöhnen und uns mit einem kräftigen Ja der Zukunft stellen, gemäß dem Wort von Dag Hammarskjöld (1905-1961): „Dem Vergangenen: Dank, dem Kommenden: Ja!“