20.3.2020

„Gott in uns“ bei Friedrich Hölderlin

Friedrich Hölderlin (* 20.3.1770 in Lauffen am Neckar, † 7.6.1843 in Tübingen) – Lyriker

Anläßlich des 250. Geburtstages von Friedrich Hölderlin stieß ich auf einen Artikel zu seinem 175. Todestag.

Unter der Überschrift „Eine kommende Welt der Freiheit – ‚Der Menschen Worte verstand ich nie’: Zum 175. Todestag des Dichters Johann Christian Friedrich Hölderlin“ brachte DIE TAGESPOST vom 6. Juni 2018 einen Artikel von Alexander Lohner. Darin heißt es am Ende: „Viele Niederschriften Hölderlins aus der Zeit im Tübinger Turm sind Fragment geblieben, sibyllinisch und kryptisch. Stets bleibt der ‚Gott in uns’, von dem Hölderlin spricht, zugleich auch immer der ‚ganz Andere’, ein deus absconditus: ‚Denn nirgend bleibt er/ Es fesselt das himmlische Feuer/ Kein Zeichen./ Nicht immer duldet der Geist/ Ein Gefäß ihn zu fassen.’“
Link zum Artikel

Dieser Artikel hat mich sehr beeindruckt; denn Gott ist für mich kein Gegenüber. Er lebt in mir und ich lebe in IHM.

In der F.A.Z. vom 7. Januar 2020 schrieb Olga Martynova zum zweihundertfünfzigsten Geburtstag von Friedrich Hölderlin einen Artikel unter der Überschrift: „.Hölderlin und die braunen Frauen von Bordeaux – Seine Geburt liegt in diesem Jahr zweihundertfünfzig Jahre zurück, doch seine Dichtung ist lebendig. Was aber findet man, wenn man sich auf die Spuren von Hölderlins letzter großer Reise begibt?“
Link zum Artikel

Siehe auch Aktuelles vom 8. Juli 2018 – Vor 175 Jahren starb Friedrich Hölderlin.