31.7.2021

Heiliges Fasten – Heilloses Fressen (5)

Fastenzeit feiern

In unserem Leben sind Essen und Fasten notwendig. Für beides gilt, was Paulus für all unser Tun sagt: „Ob ihr also eßt oder trinkt oder etwas anderes tut: tut alles zur Verherrlichung Gottes.“ (1 Kor 10,31) So wird Essen nicht zum Fressen und Fasten nicht zur Qual. Wer an einem Fastenkurs teilgenommen hat, weiß um die Leichtigkeit und die frohe Gelöstheit der Fastenden. Im Gegensatz dazu kann ein Festmahl zur Qual werden, wenn wir uns zuviel einverleiben.

Wir wollen dem himmlischen Bräutigam essend und fastend entgegengehen und das himmlische Hochzeitsmahl erwarten.

Viele Menschen beginnen das Fasten, weil sie übergewichtig sind. Aber bald müssen sie erkennen, daß Gewichtsabnahme nicht der einzige Grund für das Fasten sein sollte. Es geht vielmehr darum, leer zu werden, um sich als Beschenkter zu erfahren. Dieses existenziell zu erleben, wenn nach dem Fasten der erste Apfel vielleicht sogar besser schmeckt, als es im Paradies der Fall gewesen sein mag, dann ist das ein durchaus einschneidendes Erlebnis.

Man unterscheidet Fasten für Gesunde und Fasten für Kranke. Beim Fasten für Gesunde kann ein Arzt hinzugezogen werden, aber ein Fasten für Kranke sollte immer in einer entsprechenden Klinik erfolgen.