Montag, 16. Dezember 2019

Die Fremden im Evangelium erkennen Jesus eher als seine eigene Gefolgschaft. Von den Weisen aus dem Morgenland (Mt 27,54) bis zum Hauptmann unter dem Kreuz (Mt 2,11) belegen dies zahlreiche Beispiele in den Evangelien.

Das Fremde in uns erkennt das Rettende besser als das uns Eigene. Wieviel Eigenes braucht es, um vor dem Fremden keine Angst zu haben? Das Eigene wird zum Fremden, wenn wir es verlassen. Wir sollten lieben, was wir nicht begreifen.

Wie gehe ich mit dem Fremden in mir um?