19.11.2019

Schlüssel und Macht

Es gibt die Schlüsselgewalt. Schlüssel sind ein altes Symbol und Zeichen der Macht, Zeichen des Vertrauens, aber auch Zeichen der Verantwortung. Sie können auch zu Zeichen der Feindseligkeit und des Mißtrauens werden.

Wer die Schlüsselgewalt hat, ist mächtig und einflußreich. Es mag der Wunsch der Besitzenden gewesen sein, den Besitz vor Raub und Diebstahl, aber auch vor Neugier zu schützen und das Drinnen vor dem Draußen zu verschließen.

Traditionell wird Petrus, der erste Jünger Jesu, mit einem Schlüssel dargestellt, damit öffnet er die Pforten des Himmels. Deshalb sind im Wappen des Vatikans Schlüssel abgebildet, ein Sinnbild für den Anspruch, die Botschaft Gottes auf Erden zu sein. Wer einen Schlüssel besitzt, verfügt über besondere Möglichkeiten.

 

Die Bürger von Calais

Von den Armeen des englischen Königs Eduards III. (1313-1377) belagert, mußte sich die Stadt Calais 1347 nach heftigem Widerstand ergeben. Der Dichter Jean Froissart (1337-1405) berichtet in seiner Chronik, sechs sehr angesehene Bürger hätten sich freiwillig als Geiseln zur Verfügung gestellt und seien mit einem Strick um den Hals, nur mit einem Hemd bekleidet und barfuß vor dem englischen König erschienen, der sie töten lassen wollte, um ihm die Schlüssel der Stadt zu übergeben. Lediglich die inständige Bitte der Gemahlin des Königs Philippa von Hennegau (1311-1369), die tapferen Männer zu schonen, habe ihnen das Leben gerettet.

Auguste Rodin (1840-1917) hat in seiner berühmten Skulptur den Gang dieser Helden zur Übergabe des Schlüssels dargestellt.