12.5.2021

Sind die Gedanken noch frei?

Wie gerne haben wir in der Jugend gesungen:

Die Gedanken sind frei
Wer kann sie erraten?
Sie rauschen vorbei
Wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
Kein Jäger sie schießen;
Es bleibet dabei,
Die Gedanken sind frei.

Um 1780 wurde der Text zum ersten Mal auf Flugblättern veröffentlicht. Zwischen 1810 und 1820 entstand die Melodie dazu.

 

Die Zeiten haben sich geändert. Durch Algorithmen entstehen Verdächtigungen. Algorithmen werden weltweit zunehmend eingesetzt, um Kriminalität gar nicht erst keimen zu lassen. Unsere Freiheit droht auf der Strecke zu bleiben.

Normalerweise werden Menschen bestraft, wenn sie eine im Gesetz definierte Tat begehen oder es zumindest versuchen. Der bloße Gedanke an eine Straftat, die niedere Gesinnung, ist straffrei.

Für das Bestreben einzugreifen, bevor etwas passiert, scheint die Datenanalyse das perfekte Instrument.

George Orwell
„1984“
Ullstein Taschenbuch Verlag 1949

Der Roman 1984 von George Orwell (1903-1950) beschreibt in gewisser Weise ein „Kinderspiel“ im Vergleich zu den heutigen Überwachungsmöglichkeiten.

Link zum Buch

Inhaltsangabe

 

Siehe auch Lesefrüchte vom 8. März 2021

und den Beitrag „70 Jahre ,1984‘ – George Orwells Dystopie – aktuell und übertroffen“ von Lorenz Hoffmann und Tobias Barth vom 26. Juni 2019 im Deutschlandfunk Kultur.