13.5.2021

„Wann ist ein Mensch ein Mensch?“

Unter dieser Überschrift und den einleitenden Zeilen „Unscheinbar wirken sie, wie ganz normale Steine eben. Als Teil der ,Menschsein‘-Ausstellung im Archäologischen Museum sind sie eine Sensation. Die Exponate aus der Altsteinzeit zeigen die Entwicklung der Menschheit“ berichtete Karen Allhin in der F.A.Z. vom 5. Mai 2021 über die Ausstellung „Menschsein. Die Anfänge unserer Kultur“, die das Archäologische Museum Frankfurt vom 5. Mai 2021 bis zum 30. Januar 2022 präsentiert.
Link zum Artikel

Meines Erachtens hatten unsere Urahnen, die sich aus dem Tierreich entwickelt haben, die Ahnung von einer höheren Macht, an der sie auch nach dem Sterben teilhätten. Vermutlich verehrten sie diese Macht und bestatteten ihre Toten, anstatt sie zu verscharren wie Tiere. So entwickelten sich die Religionen. Die Juden haben ihre Vorstellungen in Geschichten festgehalten, und so entstand die Bibel, die das Christentum übernommen hat.

Mit dem globalen Ereignis von Corona erfährt die gesamte Menschheit meiner Meinung nach zum ersten Mal zeitgleich dieselbe Botschaft, nämlich zu begreifen, daß alle Religionen im Grunde dasselbe glauben, es nur anders zum Ausdruck bringen. Dennoch nehmen die zahlreichen Kriege und Auseinandersetzungen kein Ende.

Siehe auch Spektakuläre Neandertaler-Funde in Höhle in Italien,

Neandertaler waren Beute für diese Tiere

und

Themenfeld „Mensch“.