7.6.2019

Welche Rolle spielt in unserem Leben der Zufall?

In unserer Leistungsgesellschaft führen wir Erfolg oft nur auf erbrachte Leistung zurück. Dabei lassen wir einen elementaren Faktor außer Acht: Das Glück, das von Natur aus zufällig ist.

Wir denken vielfach in den Kategorien Ursache und Wirkung. Das ist für vieles hilfreich, aber nicht die einzige Betrachtungsweise der Wirklichkeit. Es gibt auch noch den Zufall, den viele Menschen abwerten: „Nur ein Zufall.“ Wir sollten uns angewöhnen, mehr vom Zufall her zu denken. Es ist erstaunlich, was uns dann so alles zufällt. Wenn mir etwas Unvorhergesehenes zufällt, habe ich direkt ein DANKE auf den Lippen. Je älter ich werde, desto sicherer bin ich, daß die Transzendenz, die wir Gott nennen, mich überall umgibt. Vor allem bei Gesprächen in meiner Aufgabe als Geistlicher Begleiter halte ich mich offen für das, was mir im Augenblick eingegeben wird. Ich wundere mich und erschrecke auch manchmal, wie oft ich mit meinen Antworten ins Schwarze treffe.

Viele Menschen blenden den glücklichen Zufall aus und glauben lieber an die eigene Arbeit und Leistung, weil sie mit Zufällen nur schwer umzugehen verstehen. Ihr Glaube, daß Anstrengungen und Mühen in Erfolg münden, spendet ihnen Halt und Sicherheit. Es gilt zu erkennen, in welchem Ausmaß Erfolg und Scheitern oftmals ganz entscheidend von Ereignissen abhängen, die sich jeder individuellen Kontrolle entziehen.