16.5.2022

Wie frei ist der Mensch?

Der Bereich der Neurobiologie versucht zu beweisen, daß der freie Wille des Menschen eine Illusion ist. Stattdessen wird der Mensch durch unbewußte Impulse des Gehirns gesteuert. Das zeigen die Experimente der Hirnforscher Benjamin Libet (1916-2007) und John-Dylan Haynes (* 1971). Bevor der Mensch seine Entscheidungen trifft, hat das Gehirn bereits sieben Sekunden zuvor entschieden.

Unter der Überschrift „Beobachter des Gehirns“ und den einleitenden Zeilen „An der Max Planck School of Cognition erforschen Doktoranden die Grundlagen des Denkens“ schrieb Thomas Thiel in der F.A.Z. vom 24. November 2021 über die Forschung in bezug auf unsere Willensfreiheit.

Alles, was in meinem Leben nicht so verlaufen ist, wie ich es mir gewünscht hätte, war letztendlich besser für mich. Diesbezüglich kommt mir der Gedanke, daß ich von einer höheren Instanz gesteuert werde, die ich als Christ Gott nenne.

Von Natur aus bin ich ein Macher. Als alter Mensch kann ich mir die Zeit einteilen, um zu spüren, was im Augenblick für mich dran ist. Das Notwendige fällt mir sozusagen „in den Schoß“.

In jungen Jahren habe ich von dem profitiert, was andere in mir gesehen und mir zugetraut haben. So bekam ich Aufgaben übertragen, die zu übernehmen ich von mir aus nie gewagt hätte. In Limburg wurde ich zum Beispiel Zeremoniar, obwohl ich nie Meßdiener gewesen war. Nach meiner Zeit als Bezirksvikar wurde ich Spiritual im Collegium Borromaeum in Münster, eine Aufgabe, die ich mir selbst nicht zugetraut hätte. Ich war damals vielmehr darauf eingestellt, Pastor zu werden, bin es aber nie geworden.

Auf Grund dieser und vieler weiterer Erfahrungen, bin ich auch nun im Alter davon überzeugt, daß alles gut für mich ist, was mir noch geschieht.

Siehe auch  CHRIST  IN  DER  GEGENWART  vom 30. Januar 2022 Aus der Komfortzone.