2.5.2022

Wir sind nur Gast auf Erden

Als Beerdigungslied gesungen – aber als Kampflied gedacht

Wir sind nur Gast auf Erden

Das Lied steht im Gotteslob (Nr. 505), und wir singen es heute fast ausschließlich bei Beerdigungen. Dazu paßt es auch recht gut. Das Wörtchen „nur“ ließe sich allerdings besser durch „zu“ ersetzen; denn die Formulierung „nur Gast auf Erden“ erinnert ein wenig an das Wort „Jammertal“, welches man inzwischen in den Kirchenliedern früherer Zeiten durch „Erdental“ ersetzt hat.

Georg Thurmair (1909-1984), neben Ludwig Wolker (1887-1955) und Romano Guardini (1885-1968) einer der gescheitesten Köpfe der Jugendbewegung des 20. Jahrhunderts, hat den von Adolf Lohmann (1907-1983) vertonten Text 1935 als Kampflied gegen den ab 1933 groß werdenden NS-Staat geschaffen.

Karl Leisner hatte im Gefängnis in Freiburg kein Tagebuch und verwendete freie Seiten im Brevier für Notizen. Sein erster Eintrag am Montag, dem 13. November 1939 lautet:

Wir sind nur Gast auf Erden
und wandern ohne Ruh’
mit mancherlei Beschwerden
der ewigen Heimat zu.

Die Wege sind verlassen
und oft sind wir allein –
in diesen trüben Gassen        REX REGUM [König der Könige]
will niemand bei uns sein.

Doch einer gibt Geleite,
das ist der Herre Christ!
Er steht uns treu zur Seite,
wenn alles uns vergißt!
G. T. [Georg Thurmair]

Karl Leisner hat vermutlich aus dem Gedächtnis zitiert. Interessant ist die Veränderung einzelner Zeilen: „In diesen grauen Gassen“ wurde zu „trüben Gassen“, denn seine Situation war mehr als grau. „Nur einer gibt Geleite, das ist der Herre Christ (das Kirchenlied und das Laudate haben „liebe Christ“, das Gotteslob „Herre Christ“); er wandert treu zur Seite, wenn alles uns vergißt!“ – Aus „Nur einer“ wurde „Doch einer“, was größere Zuversicht ausdrückt; aus „wandert“ wurde „steht uns“, denn in der Zelle kann von Wandern keine Rede sein.
Vermutlich war Karl Leisner bewußt, daß Georg Thurmair dieses Lied vor dem zeitgeschichtlichen Hintergrund des Jahres 1935 als Kampflied gegen die „Tausendjährigen“ konzipiert hatte. Adolf Hitler verkündete am 1. September 1933 offiziell, der von ihm geführte Staat sei ein „Drittes Reich“, das „tausend Jahre“ dauern werde. Die Begriffe „Tausendjähriges Reich“ und „Drittes Reich“, wie sie die Nationalsozialisten verwendeten, griffen die „Symbole apokalyptischer Geschichtsspekulation für die Endphase der Geschichte auf“ (Klaus Vondung, * 1941). Das „Tausendjährige Reich“ dauerte 12 Jahre, Gottes Reich erwarten wir mit Zuversicht.
Karl Leisner hat neben den Liedtext Chi-Ro und REX REGUM geschrieben, vermutlich um auszudrücken, daß für ihn persönlich Christus mit seinem Reich der wahre Führer war.
Georg Thurmair war ab 1926 Sekretär von Generalpräses Ludwig Wolker, schuf zahlreiche Gedichte und Liedtexte für die Verbandszeitschriften, war 1932 Mitbegründer und Mitarbeiter der Zeitung Junge Front. Sein Pseudonym war Thomas Klausner. Der Vorname Thomas spielt auf Thomas Morus (1478-1535) an, dessen Heiligsprechungsprozeß 1934/35 abgeschlossen wurde. Der Nachname Klausner entspricht dem damals gebräuchlichen Ausdruck für einen Eremiten. Es ist verständlich, daß Georg Thurmair den Nationalsozialisten ein Dorn im Auge war.

 

Ludwig Wolker

Georg Thurmair

 

 

 

 

 

Romano Guardini