Gedanken zu Lesefrüchten (29.6.2020)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das mich zu weiteren Erkenntnissen führt.

Wirklichkeit

Es gibt nur eine Wirklichkeit, aber sie läßt sich aus verschiedenen Blickwinkeln und mit verschiedenen Brillen betrachten. So kann ein Glas halbvoll oder halbleer sein. Ein beeindruckendes Beispiel für die unterschiedlichen Sichtweisen gibt das „Elefantengleichnis“.

Mein persönlicher Schlüssel zum Erschließen der Wirklichkeit ist die Polarität. Es gibt das eine und das andere, und es ist schwer, beides zu vereinen. Begriffe wie „EWIGES LEBEN“, „EWIGE RUHE“ und „EWIGES LICHT“ bringen zum Ausdruck, daß es in der Ewigkeit nur noch das eine gibt. Unser Leben ist ein Pendelschlag zwischen dem einen und dem anderen Pol. Für Kinder, die am Tag frei herumtollen, gibt es am Abend einen bestimmten Ritus.

Auch in bezug auf die Zeit herrscht einmal das eine und dann wieder das andere vor. Heute geht es oft so schnell, daß eine Generation nicht selten beides erlebt und manches sogar gleichzeitig. Das zeigt sich vor allem in der Mode.

Was bedeutet das für unseren Glauben? Früher galt das statische System, wie zum Beispiel die Stadt auf dem Berge (vgl. Mt 5,14); dann folgte das dynamische System, so unter anderem das Volk Gottes auf dem Weg (vgl. Apg 9,2).

Heute überwiegt das Dynamische: Ausbildung ist nie zu Ende, in zahlreichen Bereichen gibt es zum Beispiel Weiterbildung und Supervision.

Gott hat den Menschen gemacht, der Mensch macht Gott, wie zum Beispiel das goldene Kalb als Gott (vgl. Ex 32).

Es ist eine Rückkehr des Religiösen zu beobachten, aber nicht in den Raum der Kirche, sondern es entsteht sozusagen eine Patchwork-Religion.

Was ist der Mensch? Ein bekleideter Engel oder ein nackter Affe?

Kurzansprache in Billerbeck zum Fest Peter und Paul, dem Patronatsfest des Bistums Münster