3.10.2021

Wo und wie erfahre ich Gott?

Für eine Gotteserfahrung braucht es mehr Bilder als Worte.

Jesus und der Heilige Geist sind solche „Bilder“. In ihrem Wirken erfahren wir das Göttliche, das unser Verstand zwar nicht fassen kann, aber unseren Glauben stärkt. Da Gott in uns ist, können wir ihn Tag und Nacht erfahren.

Jacqueline Straub (* 1990) schreibt darüber in CHRIST  IN  DER  GEGENWART  Nr. 38 und stellt folgenden Aspekt besonders heraus:

„..., dass Gott nicht mit viel Lärm und Trubel auftritt, sondern sanft. Das bedeutet für uns aber, dass wir still werden müssen, um ihn hören und spüren zu können.“