Brot für den Tag 43

10.10.2019 Die Verständigung geistiger Wesen erfolgt durch Sprechen und Hören. Es gibt viele Weisen, Gott zu vernehmen, die eindringlichste ist wohl, wenn Gott spricht. Gott sprach und es ward die Schöpfung (vgl. Gen 1), Gottes Wort wird Mensch (vgl. Joh 1,14), um die Schöpfung zu […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 42

9.10.2019 Die Menschen früherer Zeiten brachten das, was sie in der Natur erlebten, mit dem Wirken Gottes in Verbindung. Das lebt heute noch in Kindervorstellungen, wenn da beispielsweise Donner als das Schimpfen Gottes ausgelegt wird und das Abendrot als das Plätzchenbacken der Engel. Schon Zeus […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 41

8.10.2019 Neben Reden und Schweigen als Mittel der Verkündigung gibt es noch das Mittel der symbolischen Handlung, der Zeichenhand­lung, wovon viele Propheten Gebrauch gemacht haben. Es geht dabei nicht um eine Ausschmückung der prophetischen Rede, die dadurch deutlicher und einprägsamer werden soll. Das Tun in […]

[...] hier weiter lesen.

Wir stehen auf den Schultern von Riesen

7.10.2019 Am 7. Oktober 1944 hätte ich nach einem Bombenangriff auf Kleve tot unter den Trümmern liegen können, wie es vielen Klevern ergangen ist. Ich aber durfte leben und aus den Trümmern des zerstörten Hauses von Bekannten durch ein kleines Fenster ins Freie klettern. Am […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (7.10.2019)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 40

4.10.2019 Gott gibt den Auftrag zu reden; er kann auch den Auftrag ge­ben zu schweigen. Dazu läßt er bei Ezechiel die Zunge am Gau­men kleben (vgl. Vers 26). Wenn Reden nicht mehr hilft, dann kann Schweigen eine Mahnung sein und zur Frage werden: Warum redet […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 39

3.10.2019 Es ist eine besondere Aufgabe für Ezechiel, Wächter zu sein. Eine Stadt bezahlt einen Wächter, wenn sie Angst hat, daß ein Fremder eindringen könne. Der Wächter soll nach einem heran­nahenden Feind Ausschau halten und gegebenenfalls in die Po­saune stoßen, um dessen Auftauchen zu verkünden. […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 38

2.10.2019 Wir kennen die Redensart: „Stell dich auf die Hinterbeine!“ Dahinter verbirgt sich die Aufforderung: „Setz dich zur Wehr, wie eine Raubkatze oder ein Bär es tut.“ Aber bei der Gotteserscheinung konnte Eze­chiel sich gar nicht wehren, er war wohl zu Boden geworfen worden vor […]

[...] hier weiter lesen.