Tiger oder Löwe zähmen

Zeichnung: Mehrdad Zaeri Viele Tiere müssen für menschliche Schattenseiten ihren Namen hergeben, obwohl doch die Instinkte das Verhalten der Tiere bestimmen. Wir Menschen hingegen müssen unsere Triebe in unser Menschsein integrieren. Die Geschichte vom Tiger und dem Wärter Es war einmal ein Tiger. Man hatte […]

[...] hier weiter lesen.

Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust

Zwei Wölfe Wir alle werden in unserem Innern beherrscht von zwei Wölfen. Der eine steht zum Beispiel für Neid, Zorn, Haß, Gier, Lüge und Verblendung; der andere für Liebe, Einfühlungsvermögen, Güte, Gleichmut, Einsicht, Zufriedenheit und Toleranz. Beide führen einen beständigen, unerbittlichen Kampf gegeneinander; denn sie […]

[...] hier weiter lesen.

Von Schleiern verhangene Wirklichkeit

Das folgende kleine Gedicht des persischen Gelehrten und Schriftstellers Muhammad Schams ad-Din Hafis (1320-1389) hat mich gleichsam elektrisiert: „Vor Ewigkeit, als deine Schönheit sich zeigte schleierlos, entstand die Liebe, welche Feuer rings in die Schöpfung goß.“ (Übersetzung Friedrich Rückert) „Man wußte nichts. Man lebte und […]

[...] hier weiter lesen.

Sei ganz!

Es gibt die Sehnsucht nach dem Glück des Ganzseins. Gott fordert nicht nur Abraham auf: „Wandle vor mir und sei ganz!“ (Gen 17,1). Sich wandeln, sich ändern ist die schwerste Arbeit, die es gibt; denn das Augenmerk richtet sich nicht nur auf ein einzelnes Organ, […]

[...] hier weiter lesen.

Werde Mensch!

Menschsein bedeutet immer auch Mensch werden. „Leben heißt, langsam geboren werden.“ (Antoine de St. Exupéry). Für uns Menschen gibt es nichts Erhabeneres, als nach besten Kräf­ten anderen als Geburtshelfer zur Seite zu stehen. Woher der Mensch stammt, ist nach wie vor ein Geheimnis, auch wie […]

[...] hier weiter lesen.

Erkenne dich selbst – Γνῶθι σεαυτόν

Apollotempel in Delphi Die berühmte Inschrift „Erkenne dich selbst“ befand sich auf einer Säule am Apollotempel in Delphi. Sie fordert den Menschen auf, sich seiner begrenzten Möglichkeiten bewußt zu werden; denn allzu oft verkennt er seine Sterblichkeit und versucht, sich ein Leben wie bei den […]

[...] hier weiter lesen.

Der ängstliche Stubenhocker

Wer nicht weiß, wo er zu Hause ist, verliert sich auf Reisen. Vielleicht erleben wir Reisen auch als eine Art Versprechen auf ein noch nicht gelebtes Leben. Wer aber vor sich selbst flieht und sein Leben als Stubenhocker verbringt, weil er Angst vor dem Fremden […]

[...] hier weiter lesen.

Sein ganzes Haus bewohnen

Was ist, wenn ich mich gefunden habe? Ich stehe vor meinem Lebenshaus, betrete es und belege nur das Wohnzimmer. Was aber ist mit den Leichen im Keller, was mit den Kobolden im Dachstübchen? Bin ich wirklich Herr/Frau in meinem ganzen Haus? Was ist mit der […]

[...] hier weiter lesen.

Bei sich zu Hause sein

„Heute besuche ich mich, hoffentlich bin ich zu Hause“, formulierte der Komiker Karl Valentin. Auf dem Cover von Hans-Curt Flemmings Buch „ein zettel an meiner tür“ lautet der Text auf dem Zettel „ICH BIN – Auf DER SUCHE – NACH MIR – DAHER BIN ICH […]

[...] hier weiter lesen.