Leben nach dem SOK-Prinzip

Arthur Rubinstein (1887-1982) 29.1.2021 Entwicklung bedeutet nicht nur Entfaltung von Anlagen, sondern auch Veränderung. Diese wiederum umfaßt sowohl das Zunehmen als auch das Abnehmen von Fähigkeiten. Altwerden ist ein vielschichtiger Prozeß. Dabei ist es sehr hilfreich, nach dem SOK-Prinzip zu leben: Selektionieren, Optimieren und Kompensieren. […]

[...] hier weiter lesen.

Warum Kuscheln und Berührungen so wichtig für uns sind

27.1.2021 Unter dieser Überschrift und den einleitenden Zeilen „In Zeiten von Kontaktsperren und Abstandsregeln wächst die Sehnsucht nach Nähe, nach Körperkontakt, nach Umarmungen. Auch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen: Berührungen sind gut für die Psyche und das körperliche Wohlbefinden“ veröffentlichte das Magazin GEO auf seiner Website einen […]

[...] hier weiter lesen.

Aktives Zuhören ist nicht einfach, aber wirkungsvoll

27.1.2021 Menschen möchten, daß man ihnen zuhört. Unverzichtbar ist dieses Aufmerksamsein vor allem für Ärzte und Therapeuten. Wer ein wichtiges Anliegen besprechen will, spürt, ob sein Gegenüber wirklich zuhört oder einfach nur reden läßt und mit den eigenen Gedanken ganz woanders ist. Oft besteht ein […]

[...] hier weiter lesen.

Der Teufel in uns

26.1.2021 Menschen spüren in sich die Neigung zum Bösen, spalten es aber ab und projizieren darauf das Bild eines Teufels, der sich dann verselbständigt. Es geht darum, die Neigung zum Bösen in sich anzunehmen, um dadurch den Teufel zu zähmen. Für diesen Vorgang gibt es […]

[...] hier weiter lesen.

Die Künstliche Intelligenz (KI) kann Angst machen

26.1.2021 Ergänzung zum Impuls vom 4. Juni 2019 – Angst vor der Künstlichen Intelligenz (KI) Klemens Handke berichtete am 12. Januar 2021 auf Business Insider unter dem Titel „Künstliche Intelligenz: Superintelligente Maschinen wären nicht kontrollierbar, zeigen Max-Planck-Forscher“ über die(Un)Kontrollierbarkeit der KI. Zum gleichen Thema veröffentlichte […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (25.1.2021)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.