Brot für den Tag 21

3.9.2019 Wege sind von Menschen angelegt, sind etwas von Menschen Geschaffenes. Und doch sprechen wir manchmal so, als wäre ein Weg ein Lebewesen. Wir sagen: „Ein Weg schlängelt sich, steigt oder biegt ab, Wege kreuzen sich.“ Das Bedeutsamste des Weges ist es, daß er Start […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (2.9.2019)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 20

30.8.2019 Diese Aufforderung, die Welt nicht zu lieben, ist mißverständ­lich. Wir kennen auch heute den Sachverhalt, daß mit einem Wort Unterschiedliches gemeint ist. Wenn Johannes von Welt spricht, dann meint er die sündige Welt, die von Gott abge­wandte Welt, nicht aber die Welt als Gottes […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 19

29.8.2019 Wer sündigt, lebt in der Finsternis und weiß nicht, wohin er geht. Wer seinen Bruder haßt, sündigt, die Finsternis hat sein Auge blind gemacht. Wer seinen Bruder liebt, lebt im Licht. Wer sündigt, schadet am meisten sich selbst. Er macht sich blind. So sprechen […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 18

28.8.2019 Wie schwer ist es zu erkennen, worauf es im Leben ankommt. Wie vieles gaukelt uns Wichtigkeit vor. Wir hören viel und hören auf alles. Eines aber nur ist wichtig: Gottes Wort der Wahrheit. Um das zu hören, müßten wir Hörende werden, Horchende bis in […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 17

27.8.2019 Das genau ist heute unsere Gefahr: unser Unschuldswahn. „Was tue ich denn schon?“, fragt der eine und denkt bei Sünde nur an Mord und Verbrechen. „Wir sind alles kleine Sünderlein!“, sagt der andere und verharmlost seine Vergehen. In beiden Fällen nimmt der Mensch seine […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (26.8.2019)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.