Mesopotamien glaubte ganz anders

25.5.2021 Mesopotamien war das Land der 1000 Götter. Es gab weder einen Religionsstifter noch Heilige Schriften, die Glaubensinhalte festschrieben. Die Menschen waren nicht auf Grund einer Lehre religiös, sondern auf Grund der überwältigenden Natur. Ihre eigene Machtlosigkeit wurde ihnen dadurch bewußt und deutlich. Einen ähnlichen […]

[...] hier weiter lesen.

Ein Gott in drei Personen

23.5.2021 In der Geschichte der Menschheit hat es wahrscheinlich keine Generation ohne Religion gegeben. Die ältesten Zeugnisse der Menschheit zeugen von religiösen Erfahrungen. Die Höhlenmalereien in den Grotten sind Ausdruck der Mythologie steinzeitlicher Menschen. Erscheinungen in der Natur wurden als etwas Göttliches erfahren. Die Schöpfung […]

[...] hier weiter lesen.

Der Pfingstmontag ist ein totgeborenes Kind

1.6.2020 Zu großen Festen gehört eine Oktav, eine achttägige Feier. Da das bei den Festen Weihnachten und Ostern so ist, an denen man der Menschwerdung Gottes beziehungsweise der Auferstehung Jesu gedenkt, wollte man auch den Heiligen Geist zu Pfingsten in gleicher Weise würdigen. Seit dem […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 43

10.10.2019 Die Verständigung geistiger Wesen erfolgt durch Sprechen und Hören. Es gibt viele Weisen, Gott zu vernehmen, die eindringlichste ist wohl, wenn Gott spricht. Gott sprach und es ward die Schöpfung (vgl. Gen 1), Gottes Wort wird Mensch (vgl. Joh 1,14), um die Schöpfung zu […]

[...] hier weiter lesen.