Haben und Sein

19.2.2020 Wir drücken uns vorwiegend in den Kategorien des Habens aus. Das führt zu einer Hilflosigkeit allem gegenüber, was nicht erworben wurde. Die Sprache des Seins ist dem gegenüber ein hilfloses Gestammel. Vom Haben zum Sein zu kommen, ist nicht leicht. Der Umgang mit Besitz […]

[...] hier weiter lesen.

Unser Sein ist Gebet

18.2.2020 Beten ist wie Atmen, es ist der Atem der Seele. Es geht über die Bewußtseinsebene hinaus. Unser ganzes Sein ist ein existenzielles Gebet. „Als mein Gebet immer andächtiger und innerlicher wurde, da hatte ich immer weniger und weniger zu sagen. Zuletzt wurde ich ganz […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (17.2.2020)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 58

Heiliger Benedikt Joseph Labre 15.2.2020 Wieviele Menschen leiden unter der Sorge, zu wenig zu tun, es müs­se immer noch mehr sein, und für Gott sei nichts gut genug. So tun viele mehr als sie können und auch als sie müssen, statt mit ihrem Maß zufrieden […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 57

14.2.2020 Zwischen die Gleichnisse von Saat und Ernte, die auch andere Evan­gelisten verkünden, hat allein Markus ein Perle gemischt, das Gleichnis von der „selbstwachsenden“ Saat, wie es im Volksmund heißt. Der Mensch ist „ein homo faber – ein Mensch, der handwerk­lich arbeitet“. Die negative Seite […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 56

13.2.2020 Ungeheuerlich! Eine solche Aussage in einem frommen Kalender. Aber sie steht in der Bibel. Wählt man nur das Entsprechende aus, läßt sich mit ihr alles beweisen. Der gesamte Psalmvers lautet: „Die To­ren sagen in ihrem Herzen: ‚Es gibt keinen Gott.’“ Dieser Psalm ist sehr […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 55

12.2.2020 Das in der Gefangenschaft von Babel schmachtende Volk braucht Trost. Dieser Trost wird ihm zuteil, weil es seine Schuld reichlich gebüßt hat (Vers 2). Es war aus eigener Schuld in diese Not geraten. Hier wird deutlich sichtbar, daß Trost in einer Notsituation notwendig ist. […]

[...] hier weiter lesen.

Brot für den Tag 54

11.2.2020 Was Jesus in seiner Verkündigung und Lehre für wichtig hält, faßt er in diesem Stück vom Weltgericht zusammen. Es geht um das ganze Evangelium im Blick auf das Gericht. Der Menschensohn ist Hirt und König, der Hirt ist der König, der König ist der […]

[...] hier weiter lesen.