Samstag, 4. April 2020

„Keine Straße ist lang mit einem Freund an der Seite.“ Wie die Emmausjünger merken wir oft nicht, daß der Herr mit uns geht. Ihm gelte die Bitte: „Herr sei vor uns und leite uns, sei unter uns und trage uns, sei über uns und segne […]

[...] hier weiter lesen.

Freitag, 3. April 2020

Wir sollten unseren Weg über diese Erde behutsam beschreiten, damit auf unseren Spuren Leben wächst, und nicht als Herrscher, unter deren Füßen Lebendiges zertreten wird. Eine Fußspur bleibt oft noch lange sichtbar, wir hinterlassen Spuren. Unser Wandeln auf Erden ist an die Tätigkeit der Füße […]

[...] hier weiter lesen.

Donnerstag, 2. April 2020

Gehen bedeutet ein ständiges Abschiednehmen von dem Ort, an dem wir uns gerade befinden. Die Schwere und Anziehungskraft des Bodens erfahren wir am intensivsten mit unseren Fußsohlen. Das Gehen ist eine ebenso elementare Lebenserfahrung wie die Handarbeit. Wollen wir Menschen uns bewegen, müssen wir uns […]

[...] hier weiter lesen.

Mittwoch, 1. April 2020

„Der Weg ist das Ziel“ ist ein häufig zitiertes Wort des legendären chinesischen Philosophen Laotse. Laßt uns aufbrechen, damit wir unterwegs das Ziel treffen und den Weg geführt wer­den, den wir gewählt haben, und den Weg gehen, den wir geführt werden, erst dann können wir […]

[...] hier weiter lesen.

Die Welt nach Corona

1.4.2020 Der Jesuit und Philosoph Pierre Teilhard de Chardin (1881-1955) prägte den Begriff „Noosphäre“. Er verstand darunter eine Art Weltgeist, der sich um die Erde legt und die Evolution der Menschheit vollendet. Das war in den Zwanzigerjahren des 20. Jahrhunderts natürlich noch reine Theologie. Inzwischen […]

[...] hier weiter lesen.

Montag, 30. März 2020

Eine Frage der Sphinx vor dem Stadttor von Theben im alten Griechenland lau­tete: „Was ist das für ein Wesen, das erst auf vier, dann auf zwei und schließlich auf drei Beinen geht?“ Die Antwort lautet: „Der Mensch, der als Kleinkind auf allen Vieren kriecht, als […]

[...] hier weiter lesen.

Samstag, 28. März 2020

Unsere Füße ermöglichen erst eine aufrechte, königliche Haltung. Diese erreichen wir vor al­lem, wenn wir auf dem Kopf eine Last balancieren. Unsere Füße sind vollendete Werkzeuge der Aufrichtung. Daueraufrichtung ist der auf­fallendste äußere Unterschied zwischen Tier und Mensch. Sie ist ein Zeichen der Gottebenbildlichkeit. Wie […]

[...] hier weiter lesen.

Freitag, 27. März 2020

Das chinesische Wort TAO bedeutet WEG. Geschrieben wird es mit den Zei­chen für Fuß und Kopf. Kinder und Künstler malen solche „Kopffüßler“. TAO ist der Weg der Schöpfung und der Weg, der der Schöpfung vorausgeht. Es geht um das Denken und das Gehen sowie um […]

[...] hier weiter lesen.