100 Jahre Salzburger Festspiele

19.10.2021 Als Theologiestudent war es ein Traum  von mir, meine Freisemester in Salzburg zu verbringen. Aber das war für meine Verhältnisse zu teuer, und so studierte ich in den zwei Semestern in München. Mein erster Ausflug ging per Trampen nach Salzburg. Es blieb nicht bei […]

[...] hier weiter lesen.

Unser Spiegelbild

19.10.2021 Im Spiegel sehen wir nur unser eigenes Gesicht. Im Hören können wir ahnen, wenn Gott in uns hineinsieht. Die Mehrheit der Menschen schaut nicht wie Narziß in den Spiegel oder wie die böse Stiefmutter im Grimmschen Märchen Schneewittchen. Man kann den Spiegel zum Beispiel […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (18.10.2021)

„Nun sei mal spontan!“ Es gibt Empfindungen von solcher Bannkraft, daß sie einfach auf die Knie zwingen. Das erlebte Willy Brandt am 7. Dezem­ber 1970 in Warschau, als er sich vor dem War­schauer Ghetto-Ehrenmal spontan niederkniete.         Wir wissen etwas, ohne zu […]

[...] hier weiter lesen.

Lyrik und Liturgie

17.10.2021 Mein großes Anliegen ist es, daß im Gottesdienst durch den Vollzug der Liturgie und der Predigt nicht nur der Kopf angesprochen wird, sondern auch das Herz. Kunst und Literatur, sowie vor allem die Lyrik, können Gott und die Transzendenz erfahrbar machen. Ich bin überzeugt, […]

[...] hier weiter lesen.

Romano Guardini auf dem Weg zur Seligsprechung

16.10.2021 Unter der Überschrift „Gläubiger Denker – Der Sprechungsprozeß für Romano Guardini rückt das Spannungsverhältnis von Heiligkeit und Theologie ins Blickfeld“ berichtete Barbara Stühlmeyer in der Wochenzeitung Die Tagespost vom 26. August 2021 über die bevorstehende Seligsprechung von Romano Guardini und besprach ein dazu erschienenes […]

[...] hier weiter lesen.

Die Frucht des Leidens

15.10.2021 „Aus dem Leiden gingen die stärksten Seelen hervor.“ (Khalil Gibran) Bereits im Schöpfungsbericht der Bibel erwähnen die Autoren auch die Begegnung des Menschen mit dem Leid (vgl. Gen 3). Der Schmerz ist ihm von Geburt an eingewoben; denn das Leiden gehört zu seinen Grunderfahrungen. […]

[...] hier weiter lesen.

Die Erbsünde als „ererbte“ Struktur des Bösen

14.10.2021 Die Erbsünde (lat. peccatum originale = Ursünde) ist keine Sünde im üblichen Sinne, für die der Mensch verantwortlich ist. Was wir „Erbsünde“ nennen, haben wir weder geerbt noch ist es Sünde. Manche Theologen halten den Begriff „Erbsünde“ für „äußerst unglücklich“ und schlagen statt dessen […]

[...] hier weiter lesen.