Rhythmus des Lebendigen

29.1.2020 Zur Gesetzmäßigkeit unserer Wirklichkeit und unseres Lebens gehört die Polarität. Ein Pol erzwingt gleichsam seinen Gegenpol, um ganz und vollständig zu sein. Der Mensch ist in Gefahr, einen Pol abzuspalten und den anderen absolut zu setzen. Der Wechsel zwischen den zwei Polen erzwingt den […]

[...] hier weiter lesen.

Der goldene Drache

28.1.2020 Seit undenklichen Zeiten gibt es den Drachenmythos. Zwei gegensätzliche Aspekte sind mit diesem Tier verbunden: einerseits seine gefährliche und zu bekämpfende Natur, andererseits sein in Hochachtung zu befragendes Wesen. Der Begriff „Drache“ leitet sich ab von dem griechischen Substantiv δράκων drakon – Feuer aus […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (27.1.2020)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.

Impuls zum 3. Sonntag im Jahreskreis A – (26.1.2020)

Erste Lesung: Jes 8,23b-9,3 Zweite Lesung: 1 Kor 1,10-13.17 Evangelium: Mt 4,12-23 Johannes der Täufer, der Vorläufer Jesu, ist vom Schauplatz der Geschichte abgetreten. Er wurde ins Gefängnis geworfen. Jetzt beginnt Jesus mit seiner öffentlichen Tätigkeit, indem er als „Licht in der Finsternis“ die Botschaft […]

[...] hier weiter lesen.

Pauli Bekehrung (25. Januar)

Der 25. Januar ist mein Weihetag, und es bedeutet mir viel, daß es bei dem Fest um Bekehrung geht, die aber nicht nur einmal geschieht, sondern wohl für alle ein Lebensprozeß ist. Bei Paulus scheint es mit einer einmaligen Bekehrung auch nicht getan zu sein; […]

[...] hier weiter lesen.

Sterben Kinder wie Engel?

24.1.2020 Es ist heute üblich, Kinder in einem weißen Sarg zu beerdigen. Weiß steht für ihre Unschuld. Man betrachtet sie als Engel. Obwohl sie es nicht sind, könnte diese Vorstellung darin begründet sein, daß wir nach Jesu Worten wieder wie die Kinder werden sollen (vgl. […]

[...] hier weiter lesen.

Zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt!

23.1.2020 Mit diesen Versen beginnt ein Gedicht in Johann Wolfgang von Goethes (1749-1832) Faust. Der Tragödie zweiter Teil: Zum Sehen geboren, Zum Schauen bestellt, Dem Turme geschworen, Gefällt mir die Welt. Ich blick‘ in die Ferne, Ich seh‘ in der Näh‘ Den Mond und die […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (20.1.2020)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.