Erde als Berg

Berge haben eine andere Aussagekraft als Höhlen. Höhlen in Bergen bringen eine paradoxe Zusammenfassung von Tiefe und Höhe zum Ausdruck. Dem hl. Michael geweihte Kirchen stehen nicht selten auf einem Berg gleichen Namens, wie zum Beispiel dem Mont St. Michel in Frankreich oder dem St. […]

[...] hier weiter lesen.

Erde als Höhle

Eine Höhle verschafft den Zugang zur Erdentiefe. Dort lebten und starben unsere Urahnen. Der Geburtsraum war zugleich der Todesraum. Felszeichnungen in den ältesten Höhlen der Menschheitsgeschichte geben Zeugnis vom Leben und Kult der Menschen in der Urzeit. Noch heute „bauen“ sich Kinder gerne Höhlen. Die […]

[...] hier weiter lesen.

Erde

Erde ist Symbol des Festen, nicht des Starren. Das Feste ist aber nur ein Teil des Erdorganismus. Innen ist unser Planet feuerflüssig, außen aber fest und von einer Lufthülle umgeben. Dieser Erdmantel ist nicht starr, sondern hat rhythmisch verlaufende Schwingungsbewegungen, die den Menschen bei besonderer […]

[...] hier weiter lesen.

Lebensfluß, ein Leben am Fluß

Unser Leben fließt dahin, wir sind unterwegs von der Quelle zur Mündung in das unendliche Meer. Die Wasser passen sich dem Gelände an und prägen die Landschaft; sie winden sich, stauen sich, strömen in Stromschnellen und lassen sich fallen. Sie tragen Lasten, müssen Schmutz aufnehmen […]

[...] hier weiter lesen.

Wasser als Welle

Es gibt vier Arten von Wellen: den Wirbel. Wenn eine Welle sich überschlägt und einrollt, entsteht ein Wirbel. Beim Wasserwirbel wird eine Organform herausgebildet, der keine Stoffdifferenzierung zugrunde liegt; es ist eine Formbildung rein aus Bewegung. Die Bewegung ergreift den Stoff und ordnet ihn an. […]

[...] hier weiter lesen.

Gedanken zu Lesefrüchten (14.1.2019)

Wenn ich etwas Neues sehe, bringe ich es manchmal mit etwas mir Bekanntem in Verbindung. So ist es auch beim Lesen. Das Gelesene kann etwas zum Ausdruck bringen, was ich schon immer gedacht habe, nur so noch nicht formulieren konnte. Gleichzeitig entsteht ein Nachdenken, das […]

[...] hier weiter lesen.

Durch die Taufe wurde Jesus, was er war

Schriftstellen: Erste Lesung: Jes 40,1-5.9-11 Zweite Lesung: Tit 2,11-14:3,4-7 Evangelium: Lk 3,15-16.21-22 Die Bibel ist kein Geschichtsbuch und die Kindheits­geschichten Jesu sind keine historischen Berichte. Es handelt sich um Erzählungen, die einzelne historische Anklänge verarbeiten. Als Jesu Geburtsort nennt Lukas Bethlehem, die Stadt, in der […]

[...] hier weiter lesen.

Wasser und Taufe

In der Taufe geschieht eine ontologische Änderung, und das geht nicht ohne Sterben. Diesen Umbruch schafft das Wasser nicht aus sich, es bedarf der Mitwirkung des Heiligen Geistes (vgl. Joh 3,5; Mt 3,11; Gen 1). Wenn die Schöpfung vollendet ist, wird es das Vernichtende des […]

[...] hier weiter lesen.

Wasser als Lebenselement

Da das Leben aus dem Wasser kommt, kennt dieses die Zukunft des Lebens. Wassergottheiten sind orakelgebende Gottheiten; zahlreiche Orakelstätten befinden sich an Quellen. So versetzte zum Beispiel in Delphi heißer Wasserdampf die Priesterin Pythia in Ekstase. In Babylon wird der Ozean „Haus der Weisheit“ genannt. […]

[...] hier weiter lesen.

Wasser und Leben

Wasser ist „fons et origo – Quelle und Ursprung“ alles Lebendigen. Es symbolisiert die Summe aller Gestaltungsmöglichkeiten. Aus dieser Ursubstanz entspringen alle Formen und kehren dahin zurück. Uns ist kaum bewußt, daß der größte Teil unseres Körpers aus Wasser besteht. Wasser kann auch zerstören. Leben […]

[...] hier weiter lesen.